Wim Wenders


Wim Wenders

Wim Wenders, eigentlich: Wilhelm Ernst Wenders, (* 14. August 1945 in Düsseldorf) ist ein deutscher Regisseur, Fotograf und Professor für Film an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Gemeinsam mit anderen Autorenfilmern des Neuen Deutschen Films gründete er 1971 den Filmverlag der Autoren.

Wim Wenders wurde als Sohn des Chirurgen Heinrich Wenders in einem katholischen und konservativen Elternhaus geboren. Den niederländischen Vornamen Wim erhielt er wegen der holländischen Herkunft seiner Mutter.

Vorübergehend hatte er den Berufswunsch, Priester zu werden, was er jedoch unter dem Einfluss des Rock ’n’ Rolls wieder verwarf. Populäre Musik wird später ein wichtiges Gestaltungsmittel seiner Filme und in seinen Musikerfilmen (z.B. Lisbon Story, Buena Vista Social Club, Viel passiert – Der BAP Film) nimmt Musik die Hauptrolle ein. Nach dem Abitur 1963 studierte er zunächst zwei Semester Medizin in München, dann ein Semester Philosophie in Freiburg und schließlich ein Semester Soziologie in Düsseldorf. Er brach daraufhin sein Studium ab, um sich ganz auf Aquarellmalerei zu konzentrieren, mit der er sich bis dahin nur nebenbei beschäftigt hatte. 1966 wechselte Wenders erneut Ort und Berufswunsch. Er zog nach Paris und bewarb sich am Institut des hautes études cinématographiques (IDHEC).

Da er dort abgelehnt wurde, arbeitete er als Radierer im Atelier des deutschen Künstlers Johnny Friedlaender in Montparnasse. Nebenbei ging er in die Cinémathèque française, in der er sich bis zu fünf Filme am Tag ansehen konnte. Nach einem Jahr hatte er über 1000 Filme gesehen. Wenders ließ der Kontemplation Taten folgen und machte in Düsseldorf ein dreimonatiges Praktikum bei United Artists. Die gleichgültige Behandlung der Filme dort schockierte Wenders, seine Frustration verarbeitete er mit dem Essay Verachten, was verkauft wird.

Wim Wenders gilt als Freund der Düsseldorfer Band Die Toten Hosen. 2000 drehte er das Musikvideo zu Warum werde ich nicht satt? aus dem Album Unsterblich. 2004 beteiligte sich die Band am Soundtrack zu Land of Plenty mit dem Lied Stand up!. Wenders unterstützt die Aktion Deine Stimme gegen Armut und kündigte im Juni 2007 als Redner bei dem P8 Konzert die Toten Hosen an.

2008 war Wenders mit dem Spielfilm Palermo Shooting zum neunten Mal im Wettbewerb der 61. Filmfestspiele von Cannes vertreten, erhielt jedoch keinen Preis. In dem Drama spielen Campino, Dennis Hopper und Giovanna Mezzogiorno die Hauptrollen.


Quelle: Wikipedia