Konrad Heresbach


Konrad Heresbach

Konrad Heresbach (auch Conrad Heresbach, latinisiert Conradus Heresbachius; * 28. August 1496 auf Gut Herzbach bei Mettmann; † 14. Oktober 1576 auf Gut Lorward bei Wesel) war ein deutscher Humanist.

Nach diversen Studienaufenthalten und einer Griechischprofessur in Freiburg im Breisgau (1521-1523) wurde der Theologe und Jurist Prinzenerzieher am Hof des Herzogs von Jülich-Kleve-Berg. Beinahe fünf Jahrzehnte war er einer der wichtigsten Politiker am Hof (ab 1534 auch als Geheimer Rat). Der Freund von Erasmus von Rotterdam setzte sich für Toleranz auch in der Kirchenpolitik ein.

Konrad Heresbach engagierte sich für das Bildungswesen und errichtete eine heute noch bestehende Studienstiftung. Seine Privatbibliothek wurde lange im Weseler Willibrordi-Dom aufbewahrt.

Er schrieb mehr als 30 theologische, philologische, pädagogische und juristische Werke sowie eines über den Landbau.

Quelle: Wikipedia

Konrad Heresbach - Humanist und Gründer des ersten Düsseldorfer Gymnasiums
von Jens Prüss

Der 1496 in Mettmann geborene Konrad Heresbach, hatte sich während seines Studiums in Köln mit Erasmus von Rotterdam angefreundet und auf dessen Empfehlung erst eine Professur in Freiburg, 1523 dann, wiederum durch Erasmus vermittelt, das Amt des Prinzenerziehers in Kleve antrat und bis zu seinem Tode 1576 der wohl einflussreichste Berater „seines Schützlings Herzog Wilhelm blieb. 1555 wurde das Projekt einer in Duisburg zu errichtenden Landesuniversität in Angriff genommen, die allerdings erst 1655 ihren Lehrbetrieb aufnehmen konnte. Erfolgreicher war die Gründung eines Gymnasiums in Düsseldorf 1545. Zeitgenössischen Berichten zufolge soll die Schule an die 2000 Schüler gehabt haben. Wenn diese Zahl auch deutlich zu hoch gegriffen scheint, hat die Schule doch, wenigstens für einige Jahrzehnte einen ganz außerordentlich guten Ruf in den jülich-klevischen Landen genossen. Der Unterricht fand in lateinischer Sprache statt und umfasste eine Art universitäres Grundstudium.