Seit 1511 im europäischen Format


Schon im Jahre 1511 erhält Düsseldorf das erste Hofballett.

Die höfischen Veranstaltungen werden immer feiner und kunstvoller. Herzog Johann III. gründet 1511 das erste Hofballett in Düsseldorf. Schon 1585, anlässlich der opulenten und prunkvollen Vermählung des Erbprinzen Johann Wilhelm mit der Markgräfin Jakobe von Baden, erlebt Düsseldorf ein einzigartiges Schauspiel. Mit „Orpheus und Amphion“ geht die erste in Deutschland nachweisbare opernhafte Aufführung über die Bühne - ein gesellschaftliches und kulturelles Ereignis, das auch ohne moderne mediale Verbreitung in ganz Europa Aufsehen erregte. Für das Volk gab es während der acht Tage dauernden Hochzeitsfeierlichkeiten riesige Schiffsfeuerwerke und aufwändig inszenierte szenische Darstellungen auf dem Rhein.

Mitten im Dreißigjährigen Krieg, während ganze Landstriche darben, wächst Düsseldorfs Hofkapelle zu einem hochkarätigen Orchester heran. Förderer ist der musikliebende Herzog Wolfgang Wilhelm, der 1614 seine Residenz von der Donau nach Düsseldorf verlegt hatte. Dabei brachte er eine Reihe von Rubensbildern mit, die den Grundstein zur später so berühmten Gemäldesammlung bildeten. Eine Stadt im Glück. ...mehr