Chronik


Anfang Mai 1983 wurde der Kulturbeirat Kunst- und Gartenstadt Düsseldorf gegründet.

Zum Zeitpunkt seiner Gründung vestand sich der Initiativkreis als Gesprächskreis, in dem Ideen über das kulturelle Leben in Düsseldorf ausgetauscht und Gedanken, die realisierbar erschienen, den zuständigen Gremien vorgeschlagen und weiter verfolgt wurden.

Die Gründungsurkunde unterschrieben:

  • der Ehrenbürger
    Prof. Dr. Helmut Hentrich
  • Albert Fürst (Malkasten)
  • Dr. Wieland König
    (Leiter Stadtmuseum)
  • unser späteres Ehrenmitglied
    Fritz Kulins
  • Dr. Albert Peters
    (Leiter Kunstmuseum)
  • Heinrich Riemenschneider
    ( Leiter Theatermuseum)
  • Regierungspräsident
    Dr. Achim Rohde
  • Dr. Edmund Spohr
    (Architekt und Stadtplaner)
  • und Prof. Dr. Günter Tondorf
    (Rechtsanwalt)

Kurze Zeit später traten bei:

  • das spätere Ehrenmitglied Dr. Andreas Kleffel (Vorstand Deutsche Bank)
  • Professor Dr. Max Kratz (Bildhauer und Malkastenmitglied)
  • Professor Dr. Klaus Pfeffer
  • Detlef Becker (damals Niederlassungsleiter der Nürnberger Versicherung - heute Unternehmensberater)
  • und Dr. Hartmut Seeling (Maler und Malkastenmitglied).

Dies waren, sozusagen, die Männer der ersten Stunde.

Prof. Dr. Helmut Hentrich
  *17.6.1905 †8.2.2001

Am 29.04.1991 gab sich der Kulturbeirat Vereinsform und nannte sich um in Initiativkreis Kultur in Düsseldorf e. V.
Die Beiratsmitglieder waren mehrheitlich der Meinung, dass das Wort Beirat irreführend sei, weil es den Eindruck erwecke, als sei dieser ein politisches Gremium. Auch waren sie der Meinung, dass der Name „Kunst- und Gartenstadt" wegen des fehlenden Bezuges zum Theater und zur Literatur zu einseitig klinge.

Um die Identität zwischen dem Kulturbeirat und dem Initiativkreis Kultur in Düsseldorf e. V. zu gewährleisten, hatten sich die Mitglieder des Kulturbeirates bereit erklärt, auch Vorstandsmitglieder im neuen Verein zu werden.